Damals

Notiz vom 20. Mai 2007 in Leben | Kommentieren?

eur
Ich bin gerade von einem Ausflug zurückgekommen, von einem Abstecher in ein paar – hmmm – ungefähr so knapp 20 Jahre alte Fotokisten. Du lieber Himmel, ach du meine Güte, gibts-doch-gar-nicht-sowas: fremde, längst vergessene (na gut, nicht unbedingt vergessene, aber schon ziemlich verblasste) Welten tun sich da auf. Frisuren und Klamotten, an die man sich nur unter einigem Widerstand erinnern möchte („Bin ich das? Nee … Was hab ich denn da an? Und diese Frisur …“). Aber: Hey! Das waren die Achtziger! Das war damals eben so. (Das können sich diese jungen Leute ja gar nicht vorstellen wie das war grummelgrummel …)
Und trotz dieser höchst fragwürdigen Stylings war das eine saucoole Zeit, und das Wort „saucool“ war ebenfalls noch saucool, nicht etwa „krass“, „fett“ oder „geschmeidig“.

Und jetzt? Nein, ich möchte nicht tauschen, kein Bedarf nach einer Zeitmaschine. Das bisschen Erkenntnis, das ich heute habe, habe ich mir mühsam und zum Teil echt sauer erarbeitet. Etwaige geschmackliche „Umleitungen“ versuche ich ganz tapfer als natürlichen Rhythmus auf meinem Weg zur Menschwerdung anzuerkennen und bin ein bisschen neidisch auf die Unbefangenheit und die Leichtigkeit, mit der ich damals so durchs Leben bummeln konnte. Das kommt nicht wieder. Muss aber auch nicht.

Die Fotokisten sind jetzt wieder dort wo sie hingehören, um in aller Ruhe weiter zu verstauben, das ist schließlich ihr Job. Aber ein paar Erinnerungen hab ich mit raufgebracht. Die werden jetzt noch ein wenig von rechts und von links betrachtet, bevor sie Platz machen müssen für neue Erinnerungen. Heute ist ein geiler Tag.



Weiterlesen:

Über die Lust, zu spät ins Bett zu gehen
Wenn ich das könnte
Dich - Ein Lied geht um die Welt
Der abgeschlossene Roman (4)

Kommentieren: