Akufen: Skidoos

Notiz vom 1. März 2010 in Musik | 2 Kommentare

Immer noch einer meiner Lieblinge. Der richtige Song, um wahlweise zu fliegen, zu tauchen oder zu schweben: Skidoos von Akufen. 9 Minuten schwerelos, Augen zu, bitteschön:

Zitat von Akufens Last.fm-Seite: „Akufen ist das Synonym von Marc Leclair aus Montreal, Canada. Seine elektronische Musik wird oft mit minimal house, minimal techno, glitch, click hop, oder microhouse umschrieben. Der Künstlername leitet sich aus dem französischen Wort für Tinnitus (acouphène) ab. Mit seinem 2002 erschienen Album „My Way“ führte er erstmals das Konzept des „microsampling“ ein, bei welchem extrem kurze Samples von zufälligen F.M.-Radio-Aufnahmen als auffälligstes Merkmal verwendet wurden. Weitere Pseudonyme sind Horror Inc., David Scott, Nefuka, und Anna Kaufen. Gemeinsam mit vincent lemieux, Deadbeat und Stephen Beaupré betreibt er das Label „Musique Risquée“.“

Links: myspace.com/akufunkture, musique-risquee.com
Das Album „My Way“ bei Amazon.



Weiterlesen:

KonFerenz: das zweite Album und ein "PreRelease"
Offshore MoselVice
Gefunden Februar 2010
Im Studio mit Vaudeville & Bornetti

2 Kommentare

  1. b@ss
    2. März 2010

    Ich bin ja erst durch Dich auf Herrn Akufen aufmerksam geworden (wofür ich Dir bis an Ende meiner Tage dankbar sein werde) und ich komme nicht mehr von ihm los. Jetzt höre ich den Song zum 3. Mal und kann nicht mehr auftauchen. Macht aber nichts…

    Reply
  2. Viktor Vaudeville
    2. März 2010

    Cruisin, bester Gil …

    Off (beat)
    Viktor

    Reply

Kommentieren: